Wie jeden Tag setzte sich Sarah nach der Schule sofort an ihren PC.
Sie hatte im Chat einen Jungen kennen gelernt.
Sie wusste nur seinen Nickname und seine Daten.
Oft hat sie sich gefragt wie er wohl aussehen würde.
Er wohnte leider nicht in der nähe sondern 500 Km entfernt.
Ihm konnte sie alles anvertrauen. Ihre Gefühle, ihre tiefsten Geheimnisse, einfach alles.
Jeden Tag chatteten die beiden zusammen und hatten viel Spaß.
Am nächsten Tag, als sie von der Schule kam und mit ihm chattete, hatte sie ein flaues Gefühl im Bauch. Das muss Liebe sein, dachte Sarah sich.
Sie schwebte auf Wolke 7 und konnte nur noch an ihn denken.
Sie wollte es ihm offenbaren, ihm alles schreiben was sie für ihn empfindet.
Doch sie traute sich nicht.
Eines Tages nahm sie ihren ganzen Mut zusammen und wollte es ihm schreiben.
Sie ging on, doch er war nicht da.
Sie wartete Stunden lang, doch er kam nicht.
Dann viel ihr ein mal nach zu sehen ob sie eine Mail bekommen hatte.
Und tatsächlich, er hatte ihr geschrieben.
Doch als sie den Betreff las, stockte ihr der Atem.
Dort stand geschrieben: Tut mir leid, aber ich mag dich nicht!
Gänsehaut überkam sie.
Sie öffnete die Mail.
Da stand:

Hallo Sarah,
es tut mir leid aber ich mag dich nicht.
Es sah vielleicht anders aus und ich wollte dir kein falsche Hoffnung machen.
Ich wollte einfach nur irgendeinen Chatter verarschen.
Ich hab’s dir verheimlicht doch ich kann nicht mehr.
Deine ewigen nörgelein und schlechten sichten des Lebens.
Deine Gefühle interessieren mich nicht und gehen mich auch nichts an.
Siehs ein, ich mag dich nicht und will den Kontakt mit dir abrechen.
Wie könnte man nur eine wie dich schon mögen.
Das ist die Letzte Mail die ich dir schreiben werde.

Schönes Leben noch...

Dicke Tränen kullerten über ihre Wangen.
Sie las die Mail noch ein Paar mal, doch immer stand das gleiche.
Er möge sie nicht.
Sarah war völlig fertig und schlug mit dem Kopf auf die Tastatur.
Sie hatte ihm alles anvertraut und er mag sie nicht.
Sie war am Boden zerstört.
Dann sie dachte daran das ihr Mutter vor ein paar Tagen eine Packung Schlaftabletten gekauft hatte. Sie ging ins Badezimmer, holte die Tabletten aus den Schrank und setzte sich wieder vor den Pc.
Sie öffnete die Packung, zögerte kurz und schluckte die erste Tablette.
Sie schmeckte grausam, bitter und trocken.
Dann schluckte sie auch die anderen.
Ihr Magen brannte doch der schmerzt verblasste.
Ihre Augenlieder wurden immer schwere. Ihr blick glasig.
Noch einmal las sie den Satz: Ich mag dich nicht.
Sie starb noch am selben Abend.
Am nächsten Morgen fand man sie tot auf.
Vor ihr eine neue Mail, die sich geöffnet hatte.
Dort stand geschrieben:

Hallo Sarah,
Tut mir leid das mit der Mail.
Mein kleiner Bruder hatte wieder an meinem PC rumgespielt.
Das macht er öfters.
Tut mir echt leid.
In Wirklichkeit Liebe ich dich nämlich...
Bitte schreib zurück ich warte.....

In Liebe Mike